Vegetarier

Kein Mensch weiß, wie man das nennen soll, wenn jemand kein Fleisch isst. Natürlich, derjenige ist Vegetarier, aber da! Ein anderer isst ja plötzlich Fisch, darf der das?!

Laut Google bezeichnet Vegetarismus ursprünglich eine Ernährungs- und Lebensweise des Menschen, bei der neben Nahrungsmitteln pflanzlichen Ursprungs nur solche Produkte verzehrt werden, die vom lebenden Tier stammen. Also essen Vegetarier nur Produkte, bei denen kein Tier sterben musste, doch warum kann jemand, der Fisch isst, trotzdem ein Vegetarier sein?

 

Im Bereich des Vegetarismus gibt es noch einmal einzelne Untergruppen, die die genauere Ernährungs- und Lebensweise beschreiben. Die wohl am häufigsten auftretende Gruppe sind die Ovo-Lakto-Vegetarier, welche auf Fleisch und Fisch verzichten, aber Milch- und Eierprodukte essen. Vereinzelt gibt es dann Vegetarier, die aus verschiedenen Gründen zusätzlich auf Milchprodukte (Ovo-Vegetarier) oder auf Eier (Lakto-Vegetarier) verzichten.

 

Veganer hingegen sind Menschen, die auf alle tierischen Produkte verzichten, und das meist nicht nur im Ernährungsbereich. Strenge Veganer verzichten auch in ihrem alltäglichen Leben auf jegliche tierische Produkte (z.B. Leder). Sogenannte Pescetarier sind dann diejenigen, die auf Fleisch verzichten, Fisch und andere tierische Produkte jedoch zu sich nehmen. Sogenannte „Pudding-Vegetarier“ verzehren weder Fisch noch Fleisch, ernähren sich dafür aber überwiegend von Süßigkeiten und Fertigprodukten. Sie gelangen eher aus ethischen denn aus gesundheitlichen Gründen zu dieser Lebensweise.

 

Oftmals ist es schwer nachzuvollziehen, wie jemand, der „früher“ genüsslich Fleisch verzehrt hat, plötzlich damit aufhören kann. Natürlich gibt es auch Vegetarier, die schlichtweg den Geruch und Geschmack von Fleisch nicht mögen und oftmals verspüren Vegetarier irgendwann gar nicht mehr die Lust auf Fleisch, aber vielen heutigen Vegetariern verging der Appetit auf Fleisch nach verschiedenen Skandalen. Doch auch wem Fleisch grundsätzlich mundet, kann Vegetarier sein. Diese Vegetarier handeln meist aus ethisch-moralischen Gründen.

 

Um das zu erklären, muss zuerst der ethische Begriff Biozentrismus erläutert werden. Der Biozentrismus fällt in den Bereich der Naturethik und bezeichnet eine Lebensvorstellung, in der die Menschen Verpflichtungen gegenüber ALLEN Lebewesen haben, da diese gleichgestellt sind. Der Biozentrist kann also wahrhaftig keiner Fliege etwas zu Leide tun, da er unabhängig vom eigenen Empfinden jedes Lebewesen respektiert. Viele Vegetarier berufen sich auf die Sichtweise der Biozentristen, die jedes Lebewesen schätzen.

 

Ein weiterer ethischer Grund bezieht sich auf uns Menschen, deren Hemmschwelle durch das Töten von Tieren gesenkt werden könnte. Warum sollte denn jemand, der am laufenden Band Schweine schlachtet, Halt davor machen, einen Menschen zu töten?

 

Doch all das sind nur Überlegungen Einzelner. Wer Vegetarier werden möchte, muss aus eigener Überzeugung handeln und sollte sich nicht von den Ansichten anderer leiten lassen.

 

Für viele Menschen ist der Vegetarismus aber auch aus gesundheitlichen Gründen notwendig, da Vegetarier, die sich ausgewogen ernähren, oft einen niedrigeren Blutdruck und seltener Stresssymptome haben. Vor Statistiken mit „gesünderen Vegetariern, die länger leben“ sollte man sich jedoch hüten, da Vegetarier sich oft sehr gesund ernähren, nicht rauchen und viel Sport treiben, sodass nicht klar ist, ob der „Nicht-Fleisch-Konsum“ Grund für die geringe Mortalitätsrate (Sterberate) ist.

 

Ein weiteres Argument für den Vegetarismus ist die Einsparung von Treibhausgasen. Wer nicht bereit ist, auf sein Auto, die lange Dusche oder die nützlichen Haushaltsgeräte zu verzichten, könnte über andere Varianten nachdenken. Wir alle haben im Unterricht sicher schon einen Text über Energiesparideen oder CO2-Ausstoß-Senkung geschrieben und darüber gesprochen, doch wer denkt da an die Viehzucht?

 

Traurige Tatsache ist leider, dass in vielen Teilen der Welt Tiere lediglich gezüchtet werden, um zu sterben und am Ende fertig verpackt für 2,99€ im Supermarkt zu liegen. Ob es vertretbar ist, Teile eines Lebewesens für so wenig Geld zu verkaufen, ist eine ethische Frage, doch durch die Viehzucht sind heute schon 30% der gesamten Landfläche beansprucht. All dieser Platz wird oft durch Abholzungen geschaffen, sodass Schätzungen besagen, dass fast jeder Vegetarier 0,4 Hektar Regenwald vor der Abholzung schützt. Wenn wir ein wenig weiter denken, wird klar, dass die Tiere gewisse Gase ausstoßen, die auch zu den Treibhausgasen zählen. Große Zahlen sind bei diesem Thema immer schwer zu verstehen, daher ist es leichter, sich vorzustellen, dass ein Rind jährlich so viel Treibhausgas ausstößt wie ein normaler Pkw.

 

Diese und noch weitere ökologische Gründe bewegten einige Menschen dazu, dem Vegetarismus zu verfallen. „Zu verfallen“ hört sich an, als sei jemand mit tollen Preisen oder Süßigkeiten gelockt worden und als sei das Ganze nicht ganz freiwillig geschehen.

 

Der Vegetarismus lockt auch mit solchen tollen Preisen, wie z.B., dass man als Vegetarier angeblich rasend schnell abnimmt. Es stimmt, dass Vegetarier anfangs ein paar Pfunde verlieren, doch dies geschieht auch erst nach mehreren Monaten Fleisch-Verzicht und nicht nach einer Woche. Außerdem ist dieser Punkt wieder kritisch zu betrachten, aufgrund der von Vegetariern meist verfolgten gesünderen Lebensweise.

 

Einige Vegetarier berufen sich auch auf moralisches Verhalten und versuchen ihre Mitmenschen zu „missionieren“. Durch diese Vegetarier fühlen sich viele Menschen angegriffen und belästigt, eine vollkommen berechtigte Reaktion, wenn einem beim Verzehren eines Steaks erzählt wird, wie schlimm Fleischessen doch sei. Solche Bemerkungen können einen auch in den Vegetarismus, wenn nicht sogar in den Wahnsinn treiben, doch das sollte kein Grund sein.

 

Wie bereits erwähnt, sollte man sich, um Vegetarier zu werden, aus freien Stücken dazu entscheiden und aufdringliche Vegetarier freundlich abweisen.

 

Hoffentlich seid ihr nun ein wenig über das Thema „Vegetarismus“ aufgeklärt und wer noch mehr darüber wissen möchte, dem bietet das Internet wie immer tausende Weiterbildungsmöglichkeiten. Vor Schlagzeilen wie „Vegetarier bekommen öfter Krebs“ oder „Wer Fleisch ist, wird zum Mörder“ sollte man sich jedoch hüten. Wenn ihr noch Fragen an uns habt oder selbst einen Text zum Thema Vegetarismus verfasst habt oder uns eure Erfahrungen mitteilen wollt, schreibt an KONTAKT, oder legt uns einen Zettel mit Namen und Klasse in unser Fach im Sekretariat.

 

 

 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.