Cookies

Cookies sind so ziemlich das beliebteste Gebäck, das es gibt. Doch was viele nicht wissen: Sie sind ganz einfach selber zu machen. So sind sie sogar noch leckerer.

 

Rezept:

250g Butter

375g Zucker (die Hälfte weißer Zucker, die andere Rohrzucker)

1 TL Buttervanillearoma

2 Eier

375g Mehl

2 TL Backpulver

200g Kuvertüre (Vollmilch oder Zartbitter)

Nach Belieben noch Nüsse, mehr Schokolade, getrocknete Cranberrys oder weiße Schokolade hinzufügen.

Butter, Zucker, Aroma und Ei schaumig rühren. Das mit Backpulver vermischte Mehl dazugeben und anschließend die klein gehackte Kuvertüre unterrühren.

Mithilfe von 2 Teelöffeln Häufchen mit genügend Abstand (ca. 4cm) auf das Backblech mit Backpapier setzen (die Cookies zerlaufen beim Backen). Im vorgeheizten Backofen bei 170°C Umluft ca. 10 Minuten backen, dann auf einem Küchenrost abkühlen lassen und genießen.

Ein besonderer Dank geht an meine Freundin Sophie. Mit ihr zusammen habe ich zum ersten Mal Cookies gebacken und es ist auch ihr Rezept.

Dann viel Spaß beim Backen und genießen.

 

Nicht zu verwechseln sind die Kekse mit Cookies im technischen Sinne!

Ein Cookie auf einem Computer enthält Daten über besuchte Webseiten, die der Webbrowser beim Surfen im Internet speichert.

 

Patricia

The WYLD

“THE WYLD – Nicht von dieser Welt“ im Friedrichstattpalast – eine Show, eine Revue, ein wyldes Durcheinander oder was auch immer… nicht von dieser Welt war es allemal.

Mit keinerlei Erwartungen ging man also in die Show, mit deren Plakaten sie gefühlt an jeder zweiten Haltestelle der öffentlichen Verkehrsmittel anpriesen wird. Ohne jegliche Vorstellung, was nun kommen mag, wurde man nun von fantastischen Lichteffekten und Tänzern, welche ihre Sache durchaus gut machten, in die Show geleitet. Doch das schien die erste halbe Stunde nicht abzuschwemmen. Als nun ein BMX-Fahrer über die Bühne huschte und sein Talent präsentierte und augenscheinlich eine Liebesgeschichte mit einem außerirdischen Mädchen (?!) beginnt, riss es das Publikum von den Plätzen… oder auch nicht. Denn natürlich gilt dem Künstler hier vollster Respekt für die Kunststücke, dennoch ist zu sagen, dass auch das leider nichts Neues ist, da man solcherlei Kunststücken in jeder Talentshow oder auf der heimischen BMX-Bahn ständig begegnet. Nachdem erneut halbnackte Männer und Frauen auf der Bühne ihren Körper zur Schau stellten (das erklärt wahrscheinlich auch die Altersempfehlung des Veranstalters von 12 Jahren) folgte das große Highlight der Show: kleine und große niedliche Hündchen, welche trotz eines halbwegs vollen Saals tiefenentspannt ihre Show ablieferten. Dies war jedoch zusammen mit dem Duo Markov, welches eine durchaus berührende Akrobatiknummer ablieferte, das Herzergreifendste der ganzen zweieinhalb Stunden. The WYLD weiterlesen

Gedicht des Monats

Der Artikel über die bedauernswerte Unbeliebtheit von Gedichten in der heutigen Zeit hat uns – die Redaktion der Schülerzeitung – auf die Idee für eine neue Rubrik kommen lassen: Jeden Monat veröffentlichen wir ein Gedicht, sodass es euch leichter fällt, hin und wieder mal über die beeindruckende Lyrik Deutschlands (und der Welt) zu stolpern! Gedicht des Monats weiterlesen

Fortsetzungsgeschichte

Wenn ich nicht schon sprachlos gewesen wäre, wäre ich es spätestens jetzt gewesen. Jacks plötzlicher Redeschwall breitete sich langsam in meinem Kopf aus. Ich hatte keine Ahnung, ob ich ihm glauben sollte oder nicht. Schließlich redete er doch sonst nicht so viel komisches Zeug, was nicht heißen soll, dass das was sonst aus ihm heraus kommt viel Sinn ergibt… Andererseits war ich mir ziemlich sicher, dass er sich das diesmal nicht ausgedacht hatte. Fortsetzungsgeschichte weiterlesen

Warum erfreuen sich Gedichte nur einer geringen Beliebtheit?

Mehrheitliche Euphorie? Fehlanzeige. Köpfe neigen sich, stöhnende Laute ertönen, eine missmutige Stimmung macht sich breit. „Schon wieder?“, entfährt es den weniger Zurückhaltenden, mal lauter, mal leiser.
Diese Szenerie ist nur allzu häufig zu beobachten, es bedarf dazu keines wissenschaftlichen Befundes; ein jeder Mensch, der um ein dutzend Jahre Schule auf dem Buckel hat, kennt dieses Ereignis aus dem Deutschunterricht: Gedichte stehen mal wieder auf dem Plan.
Die negativen Reaktionen auf diese Ankündigung sind nicht nur in meiner Klasse geläufig, auch im Internet lassen sich Belege dafür finden, dass Lyrik in der Regel keine Begeisterungstürme
auslöst. [1][2][3][4] Selbst Literaturwissenschaftler haben dies anerkannt, so veröffentlichte Andreas Thalmayr beispielweise ein Buch mit dem Titel „Lyrik nervt“.[5]
Doch warum ist das eigentlich so? Welchen Ursachen haben Gedichte ihren aktuellen Status zu verdanken? Das möchte ich im Folgenden zu beantworten suchen. Warum erfreuen sich Gedichte nur einer geringen Beliebtheit? weiterlesen

Walpurgisnacht & 1. Mai

Erst Hexentanz, dann Steine schmeißen? Das war einmal…

Am 30. Februar fliegen die Hexen auf ihren Besen zum Blocksberg (besser bekannt als Brocken im Harz) und tanzen in den 1. Mai hinein, dabei lassen sie sich mit dem Teufel vermählen und erlangen so die Fähigkeit der Hexerei.

So sagen es die Legenden aus früheren Jahrhunderten, doch was steckt tatsächlich hinter dem Mythos „Walpurgisnacht“?

Der Name des Festes lässt sich von dem Gedenktag der heiligen Walburga ableiten. Sie war eine Missionarin und Äbtissin und verbreitete ihren christlichen Glauben in ihrem Heimatland England und wurde dadurch zu einer noch heute hochverehrten Heiligen. Die einzige Verbindung, die sich allerdings hier mit der heutigen Walpurgisnacht herstellen lässt, ist ihre Heiligsprechung in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai. Walpurgisnacht & 1. Mai weiterlesen

EU-Flüchtlingspolitik

Wir konnten es wieder überall in den Medien lesen. Erneut ertranken zahlreiche Menschen im Mittelmeer bei dem verzweifelten Versuch, nach Europa zu gelangen. Was diesmal besonders schockierte, waren die hohen Zahlen: Laut Wikipedia befanden sich nach Angaben eines Überlebenden etwa 900 Personen auf dem Boot, 800 sind wahrscheinlich ertrunken.
Das Entsetzen war groß und wie so oft wurde in den ersten paar Wochen danach großer Trubel gemacht, etwas müsse sich ändern. Doch wie kam es dazu, dass in den letzten zwei Jahren so viele Flüchtlinge im Mittelmeer umkamen? Denn: Das Ganze ist nichts Neues, 2013 wurde viel über das Schiffsunglück von Lampedusa berichtet, auch hier kamen viele Menschen ums Leben. Damals reagierte Italien sofort. Die Rettungsorganisation „Mare Nostrum“ wurde ins Leben gerufen und konnte beachtliche Erfolge verzeichnen. EU-Flüchtlingspolitik weiterlesen

Umfrage zur politischen Partizipation von Jugendlichen an der Uvh – Politikverdrossene Jugend?

Dass sich Jugendliche immer weniger mit der traditionellen parlamentarischen Politik und der konventionellen Art der Partizipation identifizieren können ist keine neu gewonnene Erkenntnis. Der Rückgang der Wahlbeteiligung und der Anzahl der Mitglieder in Parteien und Jugendorganisationen ist bereits seit mehreren Jahren zu verzeichnen. Dennoch scheint es, als hätten sich noch nie zuvor so viele Menschen in der Jugendarbeit, in Verbänden und in der Politik Gedanken darüber gemacht, wie die politische Mitwirkung der jungen Generation intensiviert werden kann und worin die Ursachen der angeblichen Politikverdrossenheit von Jugendlichen bestehen. Anhand einer Umfrage, welche in mehreren Unterrichtsstunden konzipiert wurde, wollte sich auch der Grundkurs Politikwissenschaften aus dem 2. Semester einen besseren Überblick über das politische Verhalten von Jugendlichen verschaffen und den Ursachen auf den Grund gehen. Befragt wurden ausschließlich Schüler und Schülerinnen des Ulrich von Hutten Gymnasiums im Alter von 15-20 (Klassen 10-12). Insgesamt haben 291 Schüler/innen teilgenommen, davon 158 Jungs und 133 Mädchen, der größte Anteil dieser Schüler mit 27% waren 16-Jährige. Doch bei der Umfrage galt das Interesse nicht nur den reinen Zahlen, sondern auch den Hintergründen. So wurde versucht, möglichst sinnvolle und gehaltvolle Verknüpfungen innerhalb der Fragen herzustellen und dann zu untersuchen. Umfrage zur politischen Partizipation von Jugendlichen an der Uvh – Politikverdrossene Jugend? weiterlesen

3-D gibt’s nur im Kino? Denkste!

Was wird man zu hören bekommen, wenn man heute jemanden fragt, was er oder sie mit dem Wort „Ausdruck“ verbindet? „Ein von Computerhand beschriebenes oder bemaltes Blatt Papier“, lautete eine Möglichkeit – aber auch ein unschönes Schimpfwort könnte erklingen. Zukünftig jedoch, womöglich nur wenige Jahrzehnte später, könnte zumindest die erste dieser Antworten als veraltet gelten, denn:
Jenen Druckern, die lediglich mit ein wenig Tinte ein zusammengepresstes Gemisch aus vorwiegend Pflanzenfasern beklecksen, könnte von deren Nachfolgern in puncto Benutzungshäufigkeit und Popularität der Rang abgelaufen worden sein. 3-D gibt’s nur im Kino? Denkste! weiterlesen

Fortsetzungsgeschichte

Wir hatten wahrscheinlich keine andere Möglichkeit, als in den Wald zu gehen. Allein bei dem Gedanken nachts unter den hohen Bäumen liegen zu müssen, schon bei dem Versuch scheitern, zu schlafen und plötzlich mit viel zu empfindlichen Ohren unheimliche Geräusche über einem wahrzunehmen, bereitete uns mehr als nur Unbehagen. Auch die Sache mit Wasser und Nahrung war eine unangenehme Sache. In unseren Koffern hatten wir vielleicht ein paar Packungen mit Keksen oder noch eine Flasche Wasser, aber es würde uns keinen Tag versorgen können. Für uns hieß das also, auf gut Glück in den Regenwald marschieren und Verpflegung suchen. Fortsetzungsgeschichte weiterlesen