Interview mit Herrn Hungs

Am 21.11.2013 hatten zwei unserer Redakteure ein Interview mit unserem Schulleiter Herrn Hungs. Er begrüßte sie wie immer mit einem festen Händedruck und lächelte freundlich. Das nahm unseren beiden Redakteuren auch noch die letzte Nervosität. Und so ließen sie sich im Nebenzimmer nieder und als die Technik eingerichtet war, konnten sie auch schon ins Interview starten.

Guten Tag Herr Hungs, vorab möchten wir Ihnen für dieses Interview danken. Wie empfinden Sie es, Schulleiter an gerade dieser Schule zu sein?


Ich war ja schon früher Lehrer an Schulen und als das Angebot kam, an dieser Schule Schulleiter zu werden, kam das für mich sehr passend. Es riss mich aus einer Art Schulmüdigkeit und gab mir eine Art „Kick“. Ich hatte das Gefühl, dass ich als Schulleiter wirklich etwas bewirken kann und ich kann es schaffen, dass sich die Schule positiv entwickelt. Es gefällt mir an dieser sehr gut, da ich hier gut unterstützt werde von dem Kollegium und außerdem eine sehr angenehme Schülerschaft habe.

 

Was gerade macht denn diese Schule so besonders?


Für diese Frage muss ich ein wenig weiter ausholen. Ich war ja, bevor ich an diese Schule Schulleiter wurde, schon an verschiedenen anderen Schulen hier in Lichtenrade. Darunter die Carl-Zeiss-Oberschule, die Georg-Büchner Oberschule und kurzzeitig auch an der Bruno-H-Bürgel Schule anstellt. Ich bin also sehr stark in Lichtenrade verankert und mit den Schulsystemen hier in Lichtenrade gut

vertraut, da ich außerdem schon lange hier lebe. Ich kenne mich hier gut aus und nehme an Veranstaltungen wie den Demonstrationen zum Berliner Flughafen teil, wo ich auch als Redner eingeladen war und somit schon viel Bekanntschaft mit den Medien gemacht habe. Doch um darauf zurück zu kommen was mir an dieser Schule besonders gut gefällt – die Schülerschaft, die mir das Arbeiten in vielen Hinsichten erleichtert. Wir haben wirklich sehr gute Durchschnitte gehabt und dadurch ist natürlich das Ansehen dieser Schule in den letzten Jahren gestiegen. Zu den neuen Schuljahren bekommen wir oftmals Anfragen von Schülern nicht nur hier aus Lichtenrade, sondern auch teils aus Mahlow und anderen Bezirken. Das heißt Schüler aus Großteilen Berlins wählen ganz gezielt diese Schule Dieser gute Ruf der Schule ist durch diese besondere Schülerschaft möglich. Ich muss erwähnen, dass wir wirklich sehr wenige auffällige oder aggressive Schüler bei uns auf der Schule haben.

An unserer Schule gibt es ein neues Konzept, „UvH- Redet mit“. Nehmen Sie sich in Bezug auf das nächste Jahr vor, das weiterzuführen? Und was nehmen Sie sich allgemein für das nächste Jahr vor?


Das Prinzip von „UvH redet mit“ versuche ich natürlich auch nächstes Jahr zu verfolgen, doch das ist ein kleineres Detail. Für das nächste Jahr habe ich mir vor allem vorgenommen, dass die Schule noch besser wird und wir auffällige Schüler noch besser integrieren. Dadurch möchte ich eine noch höhere Schulzufriedenheit schaffen. Ich hoffe die Baustelle hier auch endlich beseitigen zu können,

dass oben das

Dachgeschoss endlich fertig wird, das kostet mich sehr viel Kraft und dass auch der Rest der Schule renoviert wird.

Dann kommen wir nun zu unserem Weihnachtsspecial. Haben sie irgendwelche Weihnachtstraditionen? Wie feiern sie denn Weihnachten?


Das geht auch aus den Bildern hervor, dass eine Weihnachtstradition für mich immer schon die weihnachtliche Ausschmückung meines Hauses ist. Da steht der Weihnachtsbaum mit Lametta, mit so an die tausend Lichter, die ich jedes Jahr mit meinem Sohn zusammen verteile. Auf dem Schreibtisch steht ein schöner Weihnachtsstrauß und Heilig Abend wird groß gegessen, das kann eine Gans oder Fondue sein. Und am ersten Weihnachtsfeiertag besuche ich meine Mutter, die jetzt 91 Jahre alt ist, dort fahren wir jedes Jahr hin und bringen Kuchen und Kaffee mit. Eine weitere Tradition ist, dass wir vom 2. Weihnachtsfeiertag bis Silvester Ski fahren gehen.

 

Was steht denn zum diesjährigen Weihnachtsfest auf Ihrem Wunschzettel?


Das mit dem Wunschzettel ist für mich immer ein wenig schwierig, da geht die Wunschzettelkette nur noch nach unten, also es kriegt eigentlich immer nur mein Sohn etwas. Heute sind es hauptsächlich Dinge, dich ich für ihn bezahle, Benzin zum Beispiel. Und sonst

eigentlich nur Kleinigkeiten, ich hab nicht wirklich Wünsche, nur dass ich gesund bleibe, da macht man sich in meinem Alter, eher Gedanken drüber. Ich hoffe, dass ich so gesund bleibe, dass ich diese Schule noch viele weitere Jahre leiten kann, auch über die Pension hinaus.

 

Unsere letzte Frage, die wahrscheinlich auch nicht ganz uninteressant ist, Was ist denn Ihre liebste Weihnachtsnascherei?


(ohne auch nur kurz zu Überlegen)
Dominosteine. Ganz klar die Dominosteine, sehr süß, aber die müssen immer dabei sein.

Die Redaktion der Schülerzeitung bedankt sich recht herzlich bei Herrn Hungs für das Interview.

 

 

 

 

MARIE KAUL
MERT KARATERZI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.