„Die ewige Konkurren“- Ein Leserbeitrag

In der Klasse 7/1 hat es vor einiger Zeit einen Wettbewerb zu dem Thema: „Kurzgeschichten über Themen, die uns bewegen!“ gegeben. Frau Stüdemann ist unserem Angebot, Artikel einzusenden, gefolgt und hat uns diese wirklich tolle Kurzgeschichte von Saran Ravichandra geschickt! Vielen Dank an Frau Stüdemann und Saran – und euch viel Spaß beim Lesen!

„Die ewige Konkurrenz“



„Hey Stefan! Ich freue mich schon darauf, dich beim Autorennen fertigzumachen!“, rief Moritz ihm im Vorbeigehen zu und stieß absichtlich grob gegen seine Schulter. Laura, Stefans Freundin, zog ihn hastig an ihre Seite und flüsterte: „Hör nicht auf ihn! Er hatte schon immer eine große Klappe.“

Schon als sie noch Kinder waren, fuhren die beiden Go-Cart gegeneinander und keiner der Jungs wollte gegen den anderen den Kürzeren ziehen. Heute waren sie Jugendliche und fuhren Rallyes in der höchsten Jugendklasse. Solange sie denken konnten, führten sie einen erbitterten Konkurrenzkampf.

Das nächste Rennen stand bevor und keiner wollte dem anderen den Sieg überlassen. Im Gegensatz zu Stefan nutzte Moritz jede Gelegenheit, um seinen Konkurrenten zu provozieren.

Das Rennen wurde gestartet und schnell war klar, dass die beiden im Finale gegeneinander antreten mussten. Kurz vor dem Start überlegte Moritz, wie er Stefans Start vermiesen konnte. „Vielleicht mal kurz eine Schraube lockern“, dachte Moritz. „Oder dafür sorgen, dass die Bremsen versagen?“ Den Sieg wollte er sich nicht von diesem Versager nehmen lassen.

Während des Rennens fuhren sie Kopf an Kopf. Der Sieg war für beide in greifbarer Nähe. Aber kurz vor dem Ende des Rennens rutschte Moritz‘ Auto aus der Kurve und knallte mit voller Wucht an ein Absperrgitter, überschlug sich und fing Feuer. Stefan bemerkte den Unfall und wusste, dass er nun als Sieger über die Ziellinie fahren könnte.

Er sah sich um und dachte nach – sollte er seinem ewigen Konkurrenten in dieser Situation zu Hilfe eilen?

 


 

Von Saran Ravichandra (7/1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.