Der Kommerz und seine Hochsaison

Wenn es einem noch nicht durch die mit Engel, Rudolph und Co. dekorierten Schaufenster aufgefallen ist, dann durch einen kurzen Blick auf den Kalender. Nur noch elf Tage sind es, bis es wieder heißt: „Ja Kinder, ihr dürft die Geschenke nun auspacken!“ Doch ist es das, worum es sich mittlerweile bei Weihnachten nur noch dreht, die Geschenke? Oder war da nicht doch noch was mit Tradition und Besinnlichkeit? Ach ja und hat das Christkind nicht auch was damit zu tun? Ich weiß, das sieht auf den ersten Blick total übertrieben aus, doch bei näherem Betrachten erkennt man, dass diese Begriffe immer weiter in den Hintergrund rücken. Mir scheint es, als würde der eigentliche Sinn des Weihnachtsfestes, also das Beisammensein mit der Familie, durch den zwanghaften Konsum immer weiter in Vergessenheit geraten. Im Vordergrund stehen die Geschenke und nicht etwa die selbstgebastelten, nein die, die einen deutschen Haushalt im Durchschnitt 377 Euro kosten. Wenn man das hochrechnet, sind das 73 Mrd Euro, die die Deutschen für Weihnachtsgeschenke ausgeben. Ja richtig gelesen, 73 Mrd Euro. Scheinbar funktioniert die Werbepsychologie um Weihnachten herum besser, als zu jeder anderen Zeit im Jahr und auch besser als je zuvor. Denn diese Zahlen steigen von Jahr zu Jahr. 2012 waren es „nur“ 69 Mrd Euro, die während des Weihnachtsgeschäfts in die Kassen der deutschen Einzelhändler geflossen sind. Doch ist das nicht irgendwie traurig, dass wir von Jahr zu Jahr mehr Geld ausgeben müssen, um unsere Lieben zufrieden zustellen? Klar, ist das Beschenken zu Weihnachten etwas Tolles, sich gegenseitig Freude zu bereiten ist nun mal schön. Doch wir sollten auch die anderen Dinge nicht außen vor lassen, dass die ganze Familie an Weihnachten zusammenkommt, man gemeinsam an einem Tisch das Essen genießt, sich Geschichten erzählt und lacht, Dinge, die nicht für jede Familie alltäglich sind. Wir sollten uns auch darauf freuen und nicht nur auf das, was sich unter dem glitzernden Geschenkpapier verbirgt.

 

Victoria Szczypior

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.