20 unnütze Fakten

Lernen, lernen, lernen. So kann so mancher Nachmittag eines Schülers oder Studenten aussehen. Auch in der Schule kann der Unterricht schon mal anstrengend sein, umso schlimmer wird er wenn man dann auch noch auf die Toilette muss und dann nett fragt ( so nett es halt geht ;)) und ein klares “ Nein!“ als Antwort bekommt. Da kommen wir auch gleich zu dem ersten unnützen Fakt, denn…

…Wenn ein Schüler oder Student nach der Bitte um die Erlaubnis auf die Toilette zu gehen ein absolutes  Verbot erhält, handelt der Lehrer/ Professor etc. vorsätzlich, da er in Kauf nimmt, dass der Schüler/Student in die Hosen macht. Somit nimmt der Lehrer/ Professor etc. die damit eingehenden Demütigungen und psychischen Verletzungsfolgen in Kauf. Sollte sich ein Lehrer/Professor etc. sich damit verteidigen, er sei davon ausgegangen der Schüler/Student hätte bis zum Stundenschluss etc. aushalten können, so ändert dies nichts an dem Vorsatz der Körperverletzung. 20 unnütze Fakten weiterlesen

Lichtgrenze – 25 Jahre Mauerfall

Am 9. November dieses Jahres ist es nun genau 25 Jahre her, dass die Berliner Mauer fiel und somit die Grenzen zwischen West- und Ostberlin geöffnet wurden. Das wird von Berlin mit einem ganz besonderen Spektakel gefeiert. Die Medien berichten bereits seit Längerem von der aus 8.000 weißen, beleuchteten Ballons bestehenden Lichtgrenze. Diese wird vom 7. bis zum 9. November entlang des ehemaligen Mauerstreifens von der Bornholmerstraße bis zur Eastside-Gallery die Stadt verzieren und an die 28 Jahre geteiltes Berlin erinnern. Lichtgrenze – 25 Jahre Mauerfall weiterlesen

Eine Serie zum Mitfiebern

Downton Abbey – die Rekordserie aus Großbritannien hat inzwischen schon einige Anhänger auch im deutschsprachigen Raum gefunden, und das zu Recht. Die Serie, die 2011 einen Eintrag im Guinnessbuch der Rekorde für die  „von Kritikern am besten bewertete Fernsehserie“ des Jahres erhalten hat, bietet dem Zuschauer eigentlich alles. Doch wovon handelt diese Serie und warum sollte man sich das wirklich mal ansehen? Eine Serie zum Mitfiebern weiterlesen

Daten – Ein Blick auf unsere digitalisierte Welt

Im Jahre 2006 wollte ein in Vancouver lebender Psychotherapeut namens Andrew Feldmar neuerlich die kanadisch-amerikanische Grenze überqueren, um einen Freund abzuholen, der gerade von einer Reise zurückgekehrt und am Flughafen von Seattle gelandet war. Der amerikanische Grenzbeamte befragte Google zu Feldmar und fand einen wissenschaftlichen Aufsatz aus dem Jahre 1965, in dem der damals 25-Jährige beschrieb, im Rahmen eines Experiments LSD sowie weitere psychedelische Substanzen eingenommen zu haben. Vier lange Stunden wurde er verhört, Fingerabdrücke wurden genommen. Die Einreise in die USA wurde ihm verweigert – für immer.
Nach eigener Aussage hatte Feldmar zuvor die Grenze über hundertmal ohne Zwischenfall passieren können. Und obwohl sein – der Wissenschaft dienender – Drogenkonsum zum Zeitpunkt der Grenzkontrolle bereits über vierzig Jahre zurücklag, wurde er bestraft. Daten – Ein Blick auf unsere digitalisierte Welt weiterlesen

Stilmittel

Jeder Schüler kennt und fürchtet diesen Begriff. Aus unerfindlichen Gründen scheinen die Lehrer anzunehmen, dass er für alle vollkommen klar sei. Doch wie soll man sich bloß die komplizierten Namen merken und auch noch auf die richtige Erscheinung beziehen? Wo besteht der Unterschied zwischen einem Oxymoron und einer Antithese? Warum kann die Alliteration auch Stabreim genannt werden? Stilmittel weiterlesen

Update – Bauarbeiten auf dem Schulhof

Am Montag, dem 13. Oktober, wurde bei einer Bodenprobe eine Panzerfaust an der Käthe-Kollwitz-Schule gefunden und vor Ort gesprengt. Bei weiteren Untersuchungen wurde in den Herbstferien noch eine Panzerfaust gefunden und ebenfalls gesprengt. Nach den Ferien haben die Bauarbeiten begonnen. Am Anfang wurde der halbe Pausenhof der UvH gesperrt und es wird leider so kommen, dass bald zwei Drittel des Pausenhofs gesperrt werden, weil dann der Regenwasserkanal gebaut wird. Auch die Fahrradfahrer müssen außen herum zu dem Eingang an den Mülleimern ausweichen und müssen dort auch wieder zurück, denn der Weg ist durch einen Bauzaun gesperrt, und das bis März nächsten Jahres. Das tiefe Loch, das jetzt gegraben wurde, dient als Regenwasserspeicher.

Ziemlich beste Freunde – Eine Filmkritik

Der dunkelhäutige Driss ist arm, arbeitslos und in einer Mehrfamilienwohnung zu Hause. Als er Arbeitslosengeld will, bewirbt er sich als Pfleger für Philippe, einen reichen weißen Querschnittsgelähmten. Wirklich bewerben will er sich um die ausgeschriebene Stelle als Philippes Pfleger nicht, er braucht lediglich eine Unterschrift, um weiter Geld vom Arbeitsamt beziehen zu können. Trotz anderer besserer Bewerber beschließt Philippe Driss einzustellen, doch damit hatte Driss nicht gerechnet. Er weiß auch gar nicht, wie man sich um einen Querschnittsgelähmten kümmert. Ziemlich beste Freunde – Eine Filmkritik weiterlesen