15 unnütze Fakten über die deutsche Sprache

Wie ihr sicherlich gemerkt habt, verleihen Artikel über skurriles Wissen nun schon seit einigen Ausgaben dem Huttenblatt einen einzigartigen Glanz – nun, zumindest hoffen wir, dass Ihr so oder so ähnlich empfindet. Im Sinne dieser Tradition folgt hier eine weitere, unglaubliche Episode voller nutzloser, verblüffender, horizonterweiternder Tatsachen über unsere herzallerliebste Sprache: Deutsch.

  1. Das durchschnittliche Redetempo liegt bei 135 Wörtern pro Minute.Zum Vergleich: US-Rapper Eminem schaffte in seinem Song „Rap God“ knapp 250 Wörter pro Minute!
  1. Im Deutschen gibt es kein Wort, das mehr als fünf aufeinanderfolgende Vokale beinhaltet.„Bioeier“, der „Niveauausgleich“ wie auch der „Treueeid“ sind Beispiele für die Spitzenreiter.

  1. Das Wort „Single“ kann mit allen drei Artikeln  verwendet werden – mit jeweils unterschiedlichen Bedeutungen.So meint das Single ein Einzelspiel, der Single bezeichnet einen Alleinstehenden und die Single steht in der Musik für eine Veröffentlichung mit nur ein oder zwei Titeln. Für alle, die das Spiel „Teekesselchen“ kennen: Probiert’s einfach mal!
  1. Gerade einmal 0,5 Prozent machen die Vertreter der sechs Wortarten aus, die nicht zu den Substantiven, Adjektiven, Verben und Adverbien gehören.Zu diesem kleinen Anteil gehören die Pronomen („wir“, „dieses“), Präpositionen („für“, „auf“), Konjunktionen („und“, „dass“), Artikel („das“, „eines“), Numeralia („zwei“, „fünfte“) und die Interjektionen („o“, „ach“). Die größte Gruppe sind mit großem Abstand die Substantive, mehr als sieben von zehn Wörtern sind ihnen zuzuordnen.
  1. Das am häufigsten falsch geschriebene deutsche Wort ist „lizenzieren“.Das ist zumindest das Resultat einer Duden-Untersuchung zu diesem Thema. Man googelte viele Wörter und verglich die Anzahl der Treffer der falschen und der richtigen Schreibung. So wurde in dreiundachtzig  Prozent der Ergebnisse zu „lizenzieren“ „lizensieren“ geschrieben, und das ist ein Fehler. Ebenfalls oft falsch sind „sympathisch“ ohne „h“, „Standard“ mit „t“ und „Terrasse“ mit lediglich einem „r“.
  1. Ungefähr 46 Prozent aller Substantive sind weiblich.Damit liegt der Artikel „die“ klar vor „der“ (34 Prozent) und „das“ (20 Prozent). Ein klarer Erfolg des Feminismus!
  1. Im Englischen gibt es „wunderkind“, Franzosen reden vom „niemansland“, in Italien wird „realpolitik“ betrieben, in Russland mal ein „buterbrod“ verspeist, Spanier bevorzugen süßeren „kuchen“ und in der Türkei nutzt man nicht allzu selten die „otoban“.Ja, die deutsche Sprache ist ein erfolgreicherer Immigrant, als man vermutet. Und wo wir gerade bei Fremdwörtern sind…
  1. „Public Viewing“ bedeutet im Amerikanischen die Aufbewahrung eines Toten.Bei „Public Viewing“ handelt es sich um einen sogenannten Scheinanglizismus, um einen Begriff also, der aus englischem Wortmaterial gebildet ist, aber nicht im Englischen existiert. Weitere Beispiele dafür sind „Smoking“, „Whirlpool“ und – das wohl bekannteste Exemplar – das „Handy“.
  1. „Zigarre“, „Shampoo“, „Joghurt“, „Marmelade“ und sogar „Schokolade“ sind Fremdwörter.Ersteres stammt von den Maya, das Shampoo kommt aus Indien, Hindi, und der Joghurt ist Türkisch. Die Marmelade, ganz alltäglich, ist ebenfalls ein sprachlicher Einwanderer; er ist portugiesischer Herkunft. Und – man glaubt es kaum – die „Schokolade“, sie ist aus dem Aztekischen entlehnt.
  1. Das längste Stichwort im Duden ist „Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung“.Das sind ganze sechsunddreißig Buchstaben! Auf Platz zwei landet mein großer Liebling, die „Donau-Dampfschifffahrtsgesellschaft“. Das ist einfach nur herrlich…
  1. Der häufigste Buchstabe unter allen deutschen Wörtern ist das „E“, der seltenste das „Q“.Wer mal wieder eine Runde Galgenmännchen spielt, sollte diesem Prinzip folgen: e-n-r-i-s-t-a-l. Das sind nämlich die Top-Acht.
  1. „Backfisch“ ist die veraltete Bezeichnung für eine Jugendliche.Mir war bis vor Kurzem nur der Backfisch aus der Tiefkühltruhe bekannt, und selbst heute fällt es mir noch überaus schwer, mir vorzustellen, wie tatsächlich mal jemand gesagt haben soll: „Du benimmst dich wie ein Backfisch!“ Wie konnte man so was nur ernst nehmen?
  1. Nie, Knabe, nie grub Nero neben Orenburg eine Bank ein!Äh, bitte was? Dieser Satz ist ein Palindrom. Was ist los? Lest diesen sinnfreien Satz einfach mal rückwärts…
  1. Das wohl kürzeste deutsche Pangramm lautet wie folgt: Sylvia wagt quick den Jux bei Pforzheim.Dieser mal wieder von jeglichem Sinn befreite Satz schafft es tatsächlich, mit dreiunddreißig Buchstaben alle sechsundzwanzig des Alphabets zu nennen!
  1. Es ist nicht zwingend deutsch, aber dennoch darf dieses Wort hier nicht fehlen: Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch.Diese wunderbaren achtundfünfzig Buchstaben stehen für die ganze dreitausend Einwohner zählende Gemeinde im Norden von Wales. Auch die Aussprache ist einmalig, es empfiehlt sich, auf diesen Link zu klicken:

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/ae/Cy-Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch.ogg

Das war’s für diesen Monat mit unnützen Fakten, im März folgt die nächste Ausgabe! 😀

Tim, 10/2

 

Quellen:

Duden – Unnützes Sprachwissen, 2012

http://www.rollingstone.de/news/meldungen/article631143/eminem-weltrekord-fuer-die-meisten-woerter-in-einem-song.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.